Glückspilze 2013

Ricky und Charlie

Ricky (weiß-getigert)

Geboren Juli 2012

Charlie, früher Tibor (rot-weiß)

Geboren Juni 2012

Leben seit dem 20.01.13 in Oberzwehren

Herrchen und Frauchen berichten:

Schon beim Besuch der Webseite ist uns Tibor (heißt nun Charlie) wegen seinem besonderen Gesichtsausdruck und seiner feinen Zeichnung ins Auge gefallen. Ricky und seine Schwester Resy sprachen uns ebenfalls an, sodass wir nicht lange gewartet haben, die kleinen Stubentiger kennenzulernen. Trotz Schneechaos auf den Straßen haben wir den Weg zur Fr. Grebe gefunden und wurden herzlichst von Mensch und Tier empfangen. Es hat nicht lange gedauert und es war um uns geschehen - Tibor und Ricky sollen unsere Familie vergrößern. Voller Vorfreude machten wir uns alleine auf den Heimweg und warteten gespannt auf das Klingeln an der Tür.

   

Charlie und Ricky waren von Anfang an sehr aufgeschlossen und haben ihr neues Reich ausgiebig erkundet und sich zuerst wenig für Futter und Spielzeug interessiert. Stück für Stück bekamen Sie mehr von unserer Wohnung zu sehen, bis sie dann das erste Mal auf unsere drei Kaninchen stießen. Dies war für alle beteiligten ein spannender Moment, doch man beschnupperte sich nur - zu groß war die Unsicherheit vor diesen fremden Wesen mit langen Ohren und kurzem Schwanz.


 

Die erste Nacht brach ein und so richtig war die Müdigkeit noch nicht in uns gedrungen. Zu groß war noch die Aufregung und die Freude über den Zuwachs. Ricky zögerte nicht lange und eroberte die freien Flächen im Bett für sich. Charlie war da verhaltener, wich aber nicht von unserer Seite, sondern machte es sich vor unserem Bett auf dem Teppich bequem. Der Morgen begann mit der zweiten Mahlzeit und man merkte Beiden schon an, dass sie sich wohl fühlten. Charlie, der anfangs noch etwas Abstand gefordert hatte, war jetzt auch schon viel aufgeschlossener und ließ sich auf den Arm nehmen. Ricky war, obwohl ER als etwas schüchterner beschrieben wurde, eigentlich sofort an Körperkontakt interessiert und blieb meist in unmittelbarer Nähe, auch wenn er ungern hochgehoben wird. Zur Mittagszeit kuschelten wir allesamt auf dem Sofa. Erst zum Nachmittag hin waren die Herrschaften wieder daran interessiert die Spielsachen auszuprobieren. Ricky hat definitiv einen Fetisch für Schnüren jeglicher Art. Charlie steht total auf Mäuse. Mit diesem Wissen bauten wir passenden Spielsachen um die Stubentiger nicht zu Faulpelzen verkommen zu lassen.



Spätestens am zweiten Tag war jegliches Eis gebrochen und die beiden flitzten durch die Wohnung, wussten genau wo sie kratzen dürfen, dass die Lederstühle nur mit Ärger zu betreten sind und als Grünzeug doch bitte das Katzengras den  anderen, ungiftigen, Pflanzen vorzuziehen ist. Die folgenden Tage machten die beiden immer wieder Bekanntschaft mit den Kaninchen, bis wir sie sogar zusammen unter Beobachtung laufen ließen. Die Kaninchen haben ihre Scheu bereits abgelegt, gehen auf die Kater zu, die noch immer etwas unsicher sind, eigentlich nur mal schnuppern und tasten wollen und das größte Interesse am Heu der Kaninchen zeigen. Trotzdem lassen wir die Tür zum Büro, in dem auch das 5m² große halboffene Kaninchengehege untergebracht ist, geschlossen - man weiß ja nie.




 

Wir hatten uns extra Urlaub genommen, um möglichst viel Zeit mit den Beiden verbringen zu können, sodass schon sehr früh auch geklärt ist, wo auch unsere Grenzen sind. Wenn man mit Charlie spielt, lässt er großzügiger Weise seine Krallen bei sich. Ricky ist dagegen noch sehr ungestüm. Er merkt aber schnell wenn er es übertrieben hat, weil wir das Spielen dann einstellen und ihn ignorieren. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis er versteht, dass Krallen draußen gleich Spielabbruch mit dem Menschen bedeutet. Bis jetzt sind wir gut vorangeschritten, ganz ohne Clicker oder Gewalt. Wir werden sehen, was die Zukunft noch bringt, sind aber jetzt schon sehr froh über unsere zwei Kater! Noch ein Mal vielen Dank an die netten Leute der TNH-Schwalmstadt, insbesondere Fr. Grebe, mit der wir sehr gern in Kontakt bleiben möchten!






Herzlichen Dank für die schöne uns ausführliche Geschichte der ersten und aufregenden Tage mit den neuen Hausgenossen. Wir wünschen Euch allen eine lange glückliche Zeit miteinander!